Kategorie: 2013 (Seite 1 von 4)

ORF-Sendung „Auf den Hund gekommen – Mensch und Hund – Gefährten, Partner und Seelenverwandte“

Am Sonntag wurde ein sehr interessanter Bericht am ORF 2 ausgestrahlt. Das Thema: „Auf den Hund gekommen – Mensch und Hund – Gefährten, Partner und Seelenverwandte“. Besonders freut es uns, dass auch Hundeführerteams aus unserer Ortsgruppe mitwirken durften. Dr. Wolfgang Zörner wurde ausführlich zum Thema Rettungshundearbeit interviewt. Sonja Martin stellte mit John Boy von Wiesmadern die Arbeit auf der Rettungshunde-Fährte vor. Auf den Trümmern arbeitete Monika Walz mit Asha vom Binderhäusl. Andreas Martin stand in beiden Sparten als Versteckperson zur Verfügung. Wir bedanken uns bei allen die mitgewirkt haben und freuen uns über den tollen Bericht.

Prüfung in der OG Diersbach

Am 30. November fand in der OG Diersbach eine Ortsgruppen-Prüfung statt. Aus unserer Ortgruppe starteten gesamt sechs Hundeführer-Teams mit ihren Berner Sennenhunden „von Wiesmadern“. Gerichtet wurde von Renate Karlsböck. In der BGH-1 konnten Dr. Wolfgang Zörner mit Falco und Frieda Tatzel mit Tabea jeweils ein „gut“ mit nach Hause nehmen. In der Sparte FH-2 legten Elisabeth Patrasso mit Hero und Andreas Martin mit Ruby Q ebenfalls eine „gute“ Leistung ab. Dr. Wolfgang Zörner mit Odabella und Sonja Martin mit John-Boy konnten in der FH-3 jeweils ein „sehr gut“ erreichen. Wir gratulieren den Startern zu den tollen Leistungen.

Vereinsmeisterschaft (14.-17.11.2013)

Die heurige Vereinsmeisterschaft war mit nahezu einhundert Startern (aus Österreich, Deutschland und der Schweiz) eine richtige Großveranstaltung. Zum Glück war der Wettergott gnädig, es war zwar teilweise richtig frostig, allerdings blieben wir vom Schnee verschont. Gerichtet wurde in den Sparten BGH, Breitensport, IPO, FH und Rettungshunde. Als Leistungsrichter konnten wir heuer Klaus Herzog und Günther Müllegger für uns gewinnen. Donnerstag und Freitag starteten wir mit den Rettungshundeprüfungen. Los gings mit den Trümmern auf dem IRO-Gelände in Schöneben, gleich darauf fuhren wir zum Flächengelände welches sich in Unterfischbach befand. Und zuletzt wurden auch noch Rettungshundefährten abgenommen. Bei so vielen Startern war der Zeitplan sehr straff. Durch die perfekte Organisation konnte dieser aber eingehalten werden.

Am Samstag und Sonntag standen Fährten-, Begleithunde-, Stöber- und Breitensportprüfungen am Programm. Besonders freut uns das sechs Starter die BH-Prüfung inkl. Verhaltenstest mit Bravour bestanden haben. Somit ist die erste Hürde geschafft. Außerdem hatten wir zum ersten mal bei uns am Platz die IPO-Stöberprüfungen abgenommen. Alle elf Starter haben diese auch mit tollen Ergebnissen bestanden. Am Samstag-Abend fand wieder unsere alljährliche Tombola statt. Es war ein gemütlicher Abend mit tollen Preisen.

Bei der Siegerehrung hebte LR Günther Müllegger positiv hervor, dass bei uns am Platz auch viele jugendliche Hundesportler vertreten sind. Unser Obmann Rudi Klein bedankte im Zuge der Abschlussfeierlichkeiten bei seiner Frau Maria, die nun schon seit 40 Jahren an seiner Seite ist und den Verein seit eh und je tatkräftig unterstützt.

An dieser Stelle möchten wir uns noch bei allen Helfern bedanken (es würde leider den Rahmen sprengen alle namentlich zu erwähnen) die das ganze Jahr über für ein reibungsloses Kursgeschehen sorgen. Ganz besonders bedanken möchten wir uns auch beim Küchenteam, welches uns immer mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt und keine Wünsche offen lässt.

Somit verabschieden wir uns in die Winterpause. Der reguläre Kurs startet wieder am 22. März, wie gewohnt werden wieder verschiedene Kurse angeboten: Welpenkurs, Junghundekurs, Begleitundekurs und Breitensport. Wir freuen uns schon jetzt auf die neue Saison.

Ergebnislisten:

 

Prüfung in der OG Braunau

Am 3. November starteten drei Hundeführerteams aus unserer Ortsgruppe in Braunau. Dr. Wolfgang Zörner und Frieda Tatzel starteten in der Sparte BGH1. Beide legten eine „sehr gute“ Leistung ab. Andreas Martin und seine mit Ruby Q erreichten in der FH-2 74 Punkte und somit ein „befriedigend“. Herzliche Gratulation den Startern für diese tolle Leistung.

Ausbildungswoche und Prüfung in Schöneben (12.-20.10.2013)

Für die vorletzte Oktoberwoche wurde wieder eine Ausbildungswoche am IRO-Gelände in Schöneben angesetzt. Sechs Trainer nahmen sich um die fast 40 Teilnehmer aus Österreich, Deutschland, Schweiz, Holland und Dänemark an. Dabei konzentrierte man sich auf die Bereiche Rettungshunde, Fährte und Unterordnung. Viele der Teilnehmer legten zum Abschluss sogar noch eine Prüfung ab. Das Prüfungswochenende war gleich im Anschluss der Ausbildungswoche. Gesamt wurden 64 Prüfungen in den Sparten BGH, Fährte und Rettungshunde abgenommen und zum Großteil auch mit Erfolg bestanden. Natürlich waren auch Starter aus unserer Ortsgruppe in allen Sparten vertreten.

Unser Dank gilt den Ausbildnern, den Richtern Ernst Riegl und Gerd Thanner für das faire richten, den Fährtenlegern, allen Helfern welche sich Zeit genommen haben und so wieder einen reibungslosen Ablauf ermöglichten und last but not least dem Küchenteam welches die Teilnehmer für die Prüfungen und während der gesamten Ausbildungswoche stärkte.

Anmerkung: Falls jemand Fotos vom Prüfungswochenende hat würden wir uns freuen eine Auswahl auf die Website stellen zu dürfen. Fotos am Besten direkt an traxingera1@gmail.com. Danke.

Ergebnisse10_01

Rettungshundevorführung beim Jugend-Feuerwehrlager in Plöcking

Alfred Pfleger, der selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr Rohrbach aktiv ist, wurde von der FF Plöcking gebeten beim Jugendlager eine Rettungshunde-Vorführung abzuhalten. Natürlich nehmen wir uns für solche Veranstaltungen immer gerne Zeit da wir die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr bei Sucheinsätzen immer sehr schätzen. Zu Beginn wurde der Feuerwehr-Jugend die Sinnhaftigkeit der Unterordnung und Gewandtheit anhand von Praxisbeispielen erklärt. So wurde zum Beispiel erläutert dass die Übung „Tragen und Übergeben“ im Realeinsatz besonders wichtig ist. Es kann immer wieder vorkommen dass der Hund vor unüberwindbaren Hindernissen wie zB. ein Zaun steht und dann über diesen gehoben werden muss. Oder wenn der Hund verletzt ist und der Hundeführer nicht zu ihm durchdringen kann, ist es wichtig dass sich dieser auch von fremden Personen tragen lässt ohne Aggressivität zu zeigen. Danach zeigten wir wie die Lenkbarkeit eines Hundes trainiert wird, hierbei durften die Jungfeuerwehrer auch aktiv mitmachen. Darauf wurde der Aufbau des Verbellens vorgeführt und zu guter Letzt gab es im Natursteinlehrpfad noch eine Personensuche. Die drei Jugendausbildner durften sich verstecken und wurden vom fertig ausgebildeten Rettungshund gesucht und natürlich auch gefunden. Die Jungfeuerwehrer verfolgten das Geschehen voller Spannung und waren von den Hunden begeistert. Im Zuge der Vorführung wurde auch gleich der richtige Umgang mit Hunden erklärt und natürlich kamen auch die Streicheleinheiten nicht zu kurz. Herzlichen Dank an die Hundeführer und deren Vierbeiner die sich Zeit genommen haben. Und wir bedanken uns auch hier nochmal für die Einladung der FF Plöcking.

Baby-News

Wir möchten auf diesem Weg Katrin und Peter ganz herzlich zu Ihrem Kilian gratulieren. Er erblickte am 30. September das Licht der Welt. Kilian ist 50 cm groß, 4.380 g schwer und das Wichtigste: Er ist pumperl g’sund :). Immer wieder bewunderten wir Katrins Ausdauer weil sie mit ihrem Bruce kein Training sausen ließ. Sie waren immer hochmotiviert und fleißig bei der Arbeit und bis ein paar Tage vor der Geburt bei jedem Training dabei. Wir freuen uns für euch und hoffen das ihr uns bald zu dritt (bzw. inkl. Bruce zu viert am Hundeplatz besucht).

IHA in Tulln

Auch bei der internationalen Hundeausstellung in Tulln waren wieder zwei Hundeführer aus unserer Ortsgruppe vertreten. Frieda Tatzel stellte ihre Berner Sennenhündin Tabea von Wiesmadern aus. Sie konnten in der Jugendklasse unter dem deutschen Richter Georg Roth ein „sehr gut“ erreichen. Herzliche Gratulation euch beiden! Maria Kloibhofer wertete mit ihrer perfekt ausgebildeten Zughündin Akita das Kinderprogramm auf. Die beiden sorgten für spannende Rundfahrten am Messegelände. Außerdem wirkten Maria und Frieda an der Zughunde-Vorführung im Ehrenring mit.

Vermisstensuche in Peilstein/Nebelberg

Um ca. 23:00 Uhr wurde unser Obmann Rudi Klein vom Roten Kreuz zu einem Sucheinsatz nähe Peilstein gerufen. Abgängig war ein 83 jähriger Pensionist aus Peilstein. Ca. 20 Minuten später standen sieben Hundeführerteams am Einsatzort bereit. Nach kurzer Abstimmung mit dem Einsatzleiter wurde uns das erste Suchgebiet zugeteilt. In Kolonne ging es mit den Autos zum Ausgangspunkt. Ein großer Vorteil bei dieser Suche war, dass wir einen ortskundigen Rettungshundeführer dabei hatten (Stefan Anzengruber) der das Suchgebiet im Schlaf beherrschte. Bevor wir mit der Suche begannen wies er uns noch auf schwierige Stellen des Geländes hin. Ein hoher Felsen stellte in der Dunkelheit Absturzgefahr für Hund und Hundeführer dar. Dank dieser Hinweise konnten die Teams bewusster mit den heiklen Situationen umgehen. Auch zwei Hütten und eine Höhle, welche sich im Suchgebiet befanden, wurden gründlich abgesucht. Leider verließen wir das erste Suchgebiet ohne Erfolg. Kurzum kehrten wir wieder zum Einsatzleiter zurück um ein nächstes Suchgebiet zugeteilt zu bekommen. Schnell machten wir uns auf den Weg, nun stand ein sehr steiles und auch unwegsames Gebiet bevor. Startbereit aufgestellt kam in letzter Sekunde der Funkspruch „PERSON GEFUNDEN“. Der an Demenz erkrankte Pensionist wurde um 1:20 Uhr zu Fuß, nicht weit vom Wohnhaus entfernt, von einer Polizeistreife aufgegriffen. Nach ersten Aussagen war der Pensionist unterkühlt und wurde nach der Erstversorgung ins LKH Rohrbach eingeliefert.

Gesamt waren 110 Einsatzkräfte beteiligt. Polizeistreifen, ein Hund der Polizeihundestaffel, Hundeführer des SVÖ Rohrbach/Berg, Hundeführer der Rot-Kreuz-Rettungshundestaffel, Hundeführer und Helfer der Österreichischen Rettungshundebrigade, Helfer der Rettung Peilstein und die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg, Hinterschiffl und Peilstein.

Erleichtert machten sich die Hundeführerteams nach einer kurzen Abschlussbesprechung gegen 1:45 Uhr auf den Nachhauseweg.

Aus unserer Rettungshundestaffel waren folgende Hundeführer mit Ihren Vierbeinern im Einsatz:

  • Stefan Anzengruber und Aiko
  • Doris Kobler und Beno
  • Ingrid Steidl und Josie
  • Rudi Klein und Unka
  • Alfred Pfleger und Namba
  • Manuela Ploch und Jacky
  • Andrea Traxinger und Lexi

Wir sind stolz auf unsere Vierbeiner, die wieder einmal bei Nacht und Nebel alles für Ihre Hundeführer riskiert haben, und sich weder durch unwegsames Gelände noch durch akuten Wildwechsel vom Suchen abbringen lassen haben. Nicht zuletzt möchten wir uns auch bei der Polizei, der Freiwilligen Feuerwehr, dem Roten Kreuz, und der Österreichischen Rettungshundebrigade für die gute Zusammenarbeit bedanken.

« Ältere Beiträge