Die Ausbildung eines Schutzhundes ist sehr spannend und abwechslungsreich. Neben den Disziplinen Unterordnung und Nasenarbeit (ähnlich der Fährtenarbeit) geht es hier vor allem um die Triebbeständigkeit und die Belastbarkeit des Hundes.

In der Unterordnung wird großer Wert auf die exakte und schnelle Ausführung der Übungen gelegt. Sowohl Hund als auch Hundeführer müssen in der gesamten Arbeit äußerst konzentriert und aufmerksam bleiben.

In der dritten Disziplin lernt der Hund, einen „Täter“ aufzuspüren, diesen nicht entkommen zu lassen und seinen Hundeführer „zu verteidigen“. Voraussetzung dafür ist ein wesensfester, ausgeglichener Hund, der sehr selbstsicher und arbeitsfreudig ist.